TSCHUDI – ein Farbrausch in der Nationalgalerie zur Kaiserzeit

Mariam Kühsel-Hussaini erweckt die Alte Nationalgalerie Ende des 19. Jahrhunderts zum Leben und macht sie zur großen Bühne für TSCHUDI. Eine Liebeserklärung an ein pulsierendes Berlin zur Kaiserzeit und an impressionistische Kunst zugleich. Und der Leser? Verliebt sich nach anfänglicher Verwunderung in die wundervolle Sprache der Autorin. TSCHUDI ist quasi ein wortgewaltiges Kunstwerk.

Hörbuch des Monats

Philosophischer Hörgenuss – oder der etwas andere Roman. Nietzsche, Freud und Breuer – wären wohl ein unterhaltsames Trio gewesen.

Die Einsamkeit der Schuldigen Teil 2 – DER ABGRUND

Nienke Jos erweist sich erneut als tiefgründig vielschichtige, neutrale Erzählerin.
Wer einen typischen Whodunit-Roman erwartet kommt im zweiten Teil von „Die Einsamkeit der Schuldigen“ von Nienke Jos nicht wirklich auf seine Kosten.

Isabell Werth

„Vier Beine tragen meine Seele“ – Rezension zum Buch von Isabell Werth und Evi Simeoni. Nie fühlte ich mich privilegierter ein Buch zu besprechen, als bei diesem; und nie war es mir nützlicher die 50 überschritten zu haben. Nie konnte ich an so vielen Stellen im Buch behaupten: Ich war dabei.

„Mit kleinem Gepäck“ – wunderschöne Geschichten vom Reisen mit dem roten Rucksack

Moderatorin Tamina Kallert plaudert aus dem Nähkästchen: „Ich bin perfekt darin, spontan zu sein“ Eigentlich ist es gar nicht so klein, ihr Gepäck. Denn wenn Tamina Kallert als Moderatorin für die WDR-Produktion WUNDERSCHÖN unterwegs ist, braucht es schon etliche rote Rucksäcke um alles unterzubringen. Der Titel des Buches soll symbolisch verstanden werden und steht für […]