Musicalstar Anja Backus im Interview

Foto: J. Freyberg
 
Anja Backus ist eine lebhafte, charmante und äußerst humorvolle Musicaldarstellerin. In ihrer aktuellen Paraderolle – der Magda aus TANZ DER VAMPIRE – ist sie wieder ab September und dann bis Mai 2021 in Stuttgart zu sehen. Die gebürtige Heinsbergerin erzählt uns im Interview zu Coronazeiten wie es momentan in ihrer Heimatstadt aussieht, wie sie sich schützt und wie sie die ruhigen Tage verbringt.
Langweilig wird es jedenfalls nicht im Hause Backus und einen Plan B für den Sommer gibt es auch. Übrigens, die Künstlerin hat einen Tipp, wie das Publikum die Veranstaltungsbranche tatkräftig unterstützen kann…

"Künstler gelten als Stiefkinder im Sozialsystem. Dabei dient die Kultur dazu, dem Alltag zu entfliehen."

Anja Backus

Liebe Anja, da du in Heinsberg, der ersten Corona-Hochburg in Deutschland, aufgewachsen bist, muss die erste Frage lauten: Wie ist die Lage in deiner Heimatstadt?


Heinsberg ist definitiv auf dem Weg der Besserung und das haben die Bewohner zu großen Teilen der tollen Reaktion von Landrat Stephan Pusch zu verdanken. Ich denke, er hat genau richtig reagiert. Schulen und Geschäfte sofort zu schließen waren richtungsweisende Maßnahmen. Die aktuellen Statistiken zeigen: es gibt mehr genesene als neue infizierte Heinsberger. Durch regelmäßige Telefonate mit meiner Mutter bin ich natürlich immer auf dem Laufenden und weiß, dass meine Tante und mein Cousin, die beide nachweislich an Covid-19 erkrankt waren, schon wieder ganz gesund sind.

Aber natürlich nehme ich die Situation sehr Ernst und erweitere Hygiene und Abstand oft mit einem Mundschutz. Am liebsten mit einem stylischen Handmadeaccessoire meiner Freundin Magdalena Leitner aus Wien. Mir gefällt die Kreativität, die durch die Krise entsteht. Natürlich, es hätte bessere Umstände geben könne, aber ich finde es wichtig, dass Positives gesagt, gedacht und gemacht wird. 

Anja mit Mundschutz von Magdalena Leitner

Auf den Bühnen dieser Welt steht die Zeit still. Was vermisst du?

Alles. Die Kollegen, die Musik, das Lampenfieber, das Publikum, die Abwechslung, Input, Austausch, Ansporn und natürlich den Applaus.

Worüber freust du dich in dieser ruhigen Zeit?

Ganz klar: die gemeinsame Zeit mit meinem Mann. Wir sind seit fast einem Jahr verheiratet und sehen uns während meiner Engagements eher selten. Er arbeitet jetzt ein paar Stunden am Tag, aber wenn er heimkommt, bin ich ja immer da – und ich habe entdeckt, wie toll kochen ist.

Seit zwei Tagen steht nun offiziell fest, wie es mit deinem aktuellen Engagement weiter geht. Was bedeutet das für dich?

Tja, die Premiere von Tanz der Vampire in Stuttgart ist vom 9. April auf Anfang September verschoben. Das bedeutet zunächst einmal noch einige spielfreie Monate und auch die Proben werden noch nicht beginnen. Ich bin in der guten Lage, dass ich weiterhin bei STAGE Entertainment angestellt bin und somit auch finanzielle Sicherheit habe. Dennoch soll natürlich der Sommer mit einem Plan B gefüllt werden. Dann, im September, bin ich als Magda im Palladium Theater in Stuttgart zu sehen. Die dortige Spielzeit konnte bis Mai 2021 verlängert werden. Das ist ein Glücksfall. Und überhaupt; die Gewissheit, dass und wann es weitergeht, sogar noch viel länger als gedacht, ist ein Lichtblick und beruhigt mein Gemüt ungemein. Ich freue mich sehr und ziehe den Hut vor der Leistung aller Entscheider – nicht nur im kulturellen Bereich.


Hast du mit einer früheren Aufnahme des Spielbetriebs gerechnet?

Nein, gebetet haben alle Künstler zwar dafür, aber es wäre unrealistisch gewesen. Oder es hätte mit großen Auflagen verbunden sein müssen. Wie z. B. die Zuschauerzahlen langsam zu steigern. Eine raschere Rückkehr zur Normalität wäre wohl nicht möglich. Überhaupt bleibt abzuwarten, ob im Herbst schon wieder in ausverkauften Häusern gespielt werden kann. Wichtig ist, dass es erstmal weiter geht. Künstler gelten als Stiefkinder im Sozialsystem und dabei dient die Kultur mehr als andere Bereiche dazu, dem Alltag zu entfliehen. Also kann es nur gut sein für alle, wenn sich – in verantwortlichem Maße – die Vorhänge wieder heben.

 
Gibt es etwas, womit Zuschauer die Kulturlandschaft jetzt unterstützen können?

Ja, eindeutig. Jeder Zuschauer, der schon ein Ticket hatte und jetzt nicht darauf besteht, das Geld zurück zu bekommen, sondern die bequeme Variante wählt und das Ticket eintauscht, hilft, den finanziellen Schaden der Produktionen und Veranstaltungen zu minimieren. Übrigens, manchmal gibt es dafür sogar ein Upgrade.

Anja Backus als "MAGDA" in TANZ DER VAMPIRE - Foto: J. Freyberg

Erzähl uns von deinem Sommer! Wie sieht dein Plan B aus?

Neben Kochen, Yoga, Spazierengehen und Laufen gebe ich Gesangsunterricht. Online natürlich. Das mache ich schon länger und es ist eine tolle Nebenbeschäftigung – und wie gemacht für Kontaktsperren im digitalen Zeitalter. Nein, im Ernst, es ist eine tolle Möglichkeit und eine winwin-Situation für alle. 

Wie läuft der Unterricht ab?

Wir treffen uns via Skype, Zoom oder ähnliche Plattformen für 45 Minuten – eins zu eins Unterricht natürlich, nicht in der Gruppe. Dann wird’s individuell. Entweder singen wir uns zusammen ein oder jeder ist schon warm und wir widmen uns verschiednen Themen. Das kann das Einstudieren eines bestimmtes Liedes sein, das Ausprobieren neuer Genres, die Entwicklung der Stimme, das Spiel mit der Aktustik und und und. Da ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Ganz gleich, ob Anfänger oder Fortgeschrittener, ob Kollege oder Laie, mir macht es unglaublich Spaß, sie auf ihrem Weg zu begleiten und ich bin glücklich, wenn sie alle Erfolg haben. 

Was kostet eine Stunde bei dir und wo geht’s zur Anmeldung?

Eine Einheit sind 45 Minuten und kostet 35 Euro. Es gibt keine Mindestmenge und keine Mindestlaufzeit. Ich freue mich über jeden, der mir eine Anfrage sendet. Entweder per Email ([email protected]) oder als Diretknachricht über meinen Instagramaccount.

Lass uns noch in die Zukunft blicken! Welche Highlights liegen vor dir?

Tja, eigentlich wollten mein Mann und ich im August kirchlich heiraten. Mal sehen, ob das klappt. Aber ganz egal wann, es wird definitiv ein Highlight werden. Beruflich ist natürlich jetzt der Longrun von Tanz der Vampire an erster Stelle und dann, im Juli 2021, gibt’s einen OPEN AIR Leckerbissen: ELISABETH vor dem Schloss Schönbrunn in Wien. Allein bei dieser Kombi läuft mir schon ein Schauer über den Rücken. Und ganz bestimmt auch vielen Musicalfans. Na, ertappt?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin