Der Besuch

Der Besuch – eine Kurzgeschichte

Gertrud stiefelte mit dem leeren Wäschekorb unterm Arm über die Veranda ins Häuschen. Carl hatte ihr die ganze Zeit zugesehen und beobachtet, wie die Wäschestücke den Weg auf die Leine fanden. Als sie das lila Kleid aufhängte, hatte er gestaunt. Waren das tatsächlich Federn? Noch nie hatte er Gertrud in diesem Kleid gesehen. Gertrud bückte sich leicht, ließ den Korb aus halber Höhe auf den schwarzweißen Küchenboden knallen um die roten Sandalen gleich daneben zu schleudern. Im Haus lief sie immer barfuß. Auf dem Esstisch gesellten sich Butterkekse zu einem Stück Apfelkuchen. Der Klecks Sahne versuchte es zu trösten. Niemand hatte Kaffee gekocht. Genug Wasser war da. Carl ließ sie nicht aus den Augen, machte aber keinen Kaffee. Gertrud nahm das gelbe Kissen von der alten Holzbank mit den schnörkeligen Lehnen, legte es auf den anderen Stuhl und setzte sich Carl gegenüber. Dann kam Besuch. Gertrud und Carl sahen sich an. Das Zebra zermalmte genüsslich das Kleid, als es mit einem Satz über die Veranda das Häuschen erreichte und spuckte lila Federn quer über den Esstisch. Carl musste prusten und die Butterkekse flogen aus seinem Mund wie Asche aus einem Vulkan. Gertrud riss die Augen weit auf, brachte ihr Stück Apfeltorte vor der schleimigen Feder-Keks-Mischung in Sicherheit. Das Zebra setzte sich auf die alte Holzbank und glubschte Carl an. Der musste erstmal etwas trinken, am liebsten Kaffee. Gertrud teilte ein klitzekleines Stückchen Apfeltorte ab und hielt es dem Zebra unter die Schnauze. Diesmal spuckte es nichts aus. Es happste in Gertruds Richtung und verspeiste das ganze Stück. Entsetzt sprang Gertrud auf, ihre Augen waren immer noch weit aufgerissen. Sie konnten wohl nicht mehr anders, denn das Zebra sprang auf, drehte Carl und Gertrud den gestreiften Popo zu und äppelte auf den Esstisch. Bevor es zur Veranda hinaustrabte, schleckte es noch den allerletzten Sahnefitzel vom Teller. Carl und Gertrud schauten sich an. Jetzt hatten sie beide die Augen weit aufgerissen. Gertrud brauchte nur einen Moment, dann stand sie auf und kochte Kaffee. Carl dachte, na endlich und hoffte, dass bald wieder Besuch käme. (MaLu)
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin