user

Arthrose – Symptome erkennen und (be-)handeln

Arthrose: Eine Kombination aus Maßnahmen kann Operationen vorbeugen.

Arthrose erkennen und effektiv behandeln Arthrose ist eine schmerzhafte Erkrankung der Gelenke und entsteht durch irreparable Schädigungen der Gelenkknorpel. Bei der Altersgruppe der über 60-jährigen leidet in Deutschland bereits jeder zweite an Arthrose und der damit verbundenen eingeschränkten Mobilität. Arthrose ist nicht heilbar. Der Verschleiß der Gelenke lässt sich aber durch Operationen oder konservativen Therapien mindern. Regelmäßiges Bewegen und sportliche Aktivitäten sind bei dieser Form der Gelenkerkrankung für Menschen jeden Alters essentiell und beugen etwaige Operationen vor.

Ursachen, Probleme und Behandlung des Gelenkverschleißes

Eine Arthrose entwickelt sich meist über viele Jahre und die Schmerzen treten am Anfang nur selten auf. Eine fortschreitende Arthrose kann vielfältige Ursachen haben. Die Stärke des Verschleißes ist jedoch von Mensch zu Mensch verschieden und hängt von der Veranlagung ab. Fehlstellungen der Hüfte und Erkrankungen wie Gicht oder Osteoporose beschleunigen die Zunahme der Gelenkschäden. Eine ungünstige Lebensweise kann das Fortschreiten des Gelenkverschleißes ebenfalls vorantreiben. Zu wenig Bewegung im Alltag ist dabei genauso schädlich wie eine Überbeanspruchung der Gelenke oder ihre einseitige Belastung. Übergewicht und eine unausgewogene Ernährung erhöhen das Risiko an Arthrose zu erkranken.

Risikofaktoren auf einen Blick

  1. Fehlstellungen
  2. Stoffwechselerkrankungen
  3. Übergewicht und Adipositas
  4. Bewegungsmangel 
  5. genetische Veranlagung
  6. einseitige Belastung 

Die Symptome des Gelenkverschleißes zeigen sich meist bei einem bis wenigen Gelenken und sind anfangs nur selten wahrnehmbar. Die klassischen Schmerzen bei Arthrose sind Belastungs- und Bewegungsschmerzen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kommen Ruheschmerzen hinzu. Manche Patienten klagen über das Anschwellen der Gelenke oder über Geräusche beim Bewegen. Am Beginn einer Arthrose treten die Schmerzen nur nach dem Ausüben von ungewohnten Tätigkeiten auf. Nach einiger Zeit zeigen sich die Symptome bei typischen Belastungen des Alltags. Die Betroffenen beschreiben ihre Gelenke dann meist als steif und die Sehnen als verkürzt. Die betroffene Stelle rötet sich und wird warm. Häufig breiten sich die Schmerzen in der Folge auf die umgebenden Muskeln aus. Das Gelenk schwillt an und ist nur noch eingeschränkt beweglich.

Symptome bei Arthrose kompakt

  1. Bewegungsschmerzen
  2. Belastungsschmerzen
  3. Anschwellen und Versteifen der Gelenke, Rötung
  4. Ruheschmerz
  5. Geräusche beim Bewegen
  6. generell eingeschränkte Mobilität

Eine Arthrose lässt sich am besten durch eine sinnvolle Kombination aus Maßnahmen behandeln. Die betroffenen Gelenke müssen durch gezielte Gymnastik und gelenkfreundliche Aktivitäten bewegt werden. Dadurch werden sie gestärkt und die Schmerzen vermindert. Eine Entlastung erfolgt durch passende Schuhe. Sie müssen Halt geben und Stöße dämpfen. Medikamente helfen bei den in Schüben auftretenden Entzündungen und gegen die Schmerzen. Europa Apotheek bietet Trinkampullen, Tabletten, Gelenk-Gele, Kapseln und andere Arthrose-lindernde Präparate in großer Auswahl und zu günstigen Preisen. Das Mittel der Wahl hängt von der jeweiligen Form der Arthrose ab. Lassen die Schmerzen gar nicht mehr nach, helfen ein künstliches Gelenk oder eine gelenkerhaltende Operation.

Fazit

Eine Arthrose ist eine entzündliche Gelenkerkrankung. Einmal ausgebrochen kann diese nicht mehr geheilt werden. Bewegungsmangel, Stoffwechselerkrankungen und Übergewicht sind Risikofaktoren für das Entstehen einer Arthrose. Die Symptome zeigen sich durch Schmerzen beim Bewegen der Gelenke, Versteifungen und das Anschwellen bis hin zum Ruheschmerz. Die Entzündungen treten in Schüben auf und der dabei entstehende Schmerz lässt sich durch verschiedene auf dem Markt befindliche Präparate eindämmen und mindern. Eine Kombination aus Maßnahmen beugt gegen notwendige Operationen vor.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin